Read Trutz-Nachtigal (Classic Reprint) by Friedrich Spe Online

trutz-nachtigal-classic-reprint

Excerpt from Trutz Nachtigal %riebrich pe wnrbe, wie fich au einem in ber trierer 23ibiiothef befinb ichen hanbfchrifttichen Catalogas Persona rum Provinciae S I Bheni inferioris ergibt, am 25 %e bruar 1591 511 Si aifer werth geboren About the Publisher Forgotten Books publishes hundreds of thousands of rare and classic books Find at www.forgottenbooks.com This book is a reproduction of an important historical work Forgotten Books uses state of the art technology to digitally reconstruct the work, preserving the original format whilst repairing imperfections present in the aged copy In rare cases, an imperfection in the original, such as a blemish or missing page, may be replicated in our edition We do, however, repair the vast majority of imperfections successfully any imperfections that remain are intentionally left to preserve the state of such historical works....

Title : Trutz-Nachtigal (Classic Reprint)
Author :
Rating :
ISBN : 0666551375
ISBN13 : 978-0666551375
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : Forgotten Books 28 Februar 2018
Number of Pages : 586 Pages
File Size : 675 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Trutz-Nachtigal (Classic Reprint) Reviews

  • BellyButton
    2020-03-24 20:49

    Barocklyrik ist langweilig und öde? Stimmt nicht! Zumindest nicht, wenn der Autor Friedrich Spee heißt. Der rheinische Jesuit ist vor allem für seine große Kampfschrift gegen die Hexenprozesse bekannt; er konnte aber auch ganz andere Texte fabrizieren! Um 1630 schrieb er seine "Trutznachtigall" - eine Sammlung von gut 50 Gedichten, über die liebende christliche Seele, die ihren Bräutigam Jesus Christus sucht; über Buße und Reue; über die Pracht und bunte Vielfalt der Schöpfung; über Jesu Geburt, Leiden, Tod und Auferstehung. Spee ist ein kreativer Wortbastler, der seine poetische Wäld mit spritzigem Leben füllt: Herrlich zum Beispiel ein Gedicht, das in 44 Strophen liebevoll beschreibt, was für faszinierende Tiere doch die - Bienen sind.Der Text folgt der historisch-kritischen Ausgabe von Theo van Oorschot, der die "Trutznachtigall" für diese Reclam-Ausgabe auch mit Anmerkungen, nützlichen Worterklärungen und einem lesenswerten Nachwort versehen hat. Wenn Spees Sprache zunächst noch etwas eigentümlich wirkt und dem heutigen Leser viele christliche Bildtraditionen fremd geworden sind, bieten diese Kommentare eine großartige Hilfe, um in Spees Welt einzusteigen und einen der größten Lyriker des 17. Jahrhunderts kennenzulernen.