Read Legionen des Todes: Roman (Der Armageddon-Zyklus 3) by Michael McBride Online

legionen-des-todes-roman-der-armageddon-zyklus-3

Wenn das Siegel sich ffnet, ist das Ende nah Unter groen Opfern gelang es Phnix und seinen Gefhrten, dem personifizierten Krieg und seiner Armee des Schreckens zu widerstehen Sie konnten diese sogar zurckschlagen Doch es scheint, als sei der Preis fr ihren Sieg zu hoch gewesen, denn kaum ein Dutzend Menschen stehen fr die letzte Schlacht bereit Und nun nhert sich ihnen der vierte Reiter der Apokalypse Niemand kann ihn besiegen, und am Ende ergibt sich ihm jeder Sterbliche dem Tod...

Title : Legionen des Todes: Roman (Der Armageddon-Zyklus 3)
Author :
Rating :
ISBN : B004P1J45W
ISBN13 : -
Format Type : PDF
Language : Deutsch
Publisher : Blanvalet Taschenbuch Verlag 27 Januar 2011
Number of Pages : 499 Pages
File Size : 579 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Legionen des Todes: Roman (Der Armageddon-Zyklus 3) Reviews

  • McDuncan
    2020-05-21 01:13

    Im Gegensatz zu meinen Vorrezensenten bin ich der Auffassung, dass man sehr wohl auch etwas zum Inhalt eines Buches sagen sollte. Die Kunst liegt nur darin, dabei nichts an wesentlichen Inhalten zu verraten und so dem interessierten Leser wohlmöglich die Spannung zu nehmen.Insofern hier meine kurze Zusammenfassung:Der dritte Band der Geschichte um die apokalyptischen Reiter setzt fast nahtlos an den Geschehnissen aus Band 2 an. Die Schlacht gegen die Armee des Bösen wurde unter großen Opfern erfolgreich geschlagen und die kleine Gruppe Überlebender hoffen auf ein wenig Frieden. Doch dieser ist ihnen nicht vergönnt, denn sie werden geradezu zur letzten und entscheidenden Auseinandersetzung mit "Tod" und seinem kleinen, aber dennoch machtvollen Gefolge gezwungen. So machen sie sich auf einen gefahrvollen Weg, an dessen Ende sich nicht nur ihr, sondern das Schicksal der Welt entscheidet.Der Roman beginnt eher verhalten und beschreibt in der Anfangsphase, warum der kleinen Gruppe kein anderer Ausweg bleibt, als sich auf die Reise zu "Tod" zu begeben. Im Zuge des weiteren Geschehens baut sich ein zunehmender Spannungsbogen auf, der dann in einem actionreichen aber auch blutigen Finale endet. Insbesondere die Darstellung von "Tod" und seinen Plänen gelingt dem Autor in geradezu beängstigender Weise. Spätestens ab der Hälfte des Romans konnte ich ihn nicht mehr aus der Hand legen, so sehr fesselt einen die Geschichte und die Neugier darauf, was den Protagonisten am Ende widerfährt.Wie bereits beschrieben setzt dieser Roman das Lesen der beiden vorherigen Bände voraus, ansonsten sind die Inhalte und Beziehungen nur schwer nachvollziehbar. In meinen Augen ist dem Autor hier ein sehr guter und spannender Abschluss gelungen, der mich im Gegensatz zu der einen oder anderen Erfahrung mit mehrbändigen Romanen am Ende ausgesprochen zufrieden stimmt. So soll Unterhaltung sein! Für alle Leser der bisherigen Bände eine klare Kaufempfehlung!

  • Elohym78
    2020-05-08 03:39

    Die letzten Überlebenden der Menschheit haben einen der Reiter der Apokalypse - Krieg - besiegt. Eine vermeindliche Ruhe kehrt in Mormon Tears ein, den die Überlebenden nicht so recht genießen können. Zu recht, wie sich bald zeigt, denn drei Reiter sind noch am Leben und wollen die Erde nach ihren Vorstellung gestalten. Tod, ihr Anführer, hat sich von Gott los gesagt und möchste sich die Welt untertan machen.Das Cover zeigt eine abgestorbene, düstere Landschaft. Vereinzelt steht noch ein verkrüppelter Baum, über allem trohnt wieder der unverkennbare Tierschäde. Es passt wunderbar zu der Serie, da alles eher düster und hoffnungslos wirkt.Überraschenderweise ist der letzte Band der Trilogie sehr melancholisch. Michael McBride schildert den Überlebenskampf sehr düster bis aussichtslos. Ich fühlte mich in diesen Strudel hineingezogen und mitgerissen. Trotzdem flackert der Überlebenswille der acht Menschen immer wieder auf, was ich bewunderswert finde. Das Buch und die Handlung sind unglaublich kraftvoll, aber eher auf der persönlichen Ebene, als dass wirklich viel geschieht. McBride schafft es gekonnt, seine Leser mit in die Abgründe der menschlichen Natur zu ziehen. Von positiv-glücklich bis zu dem Urbösen ist alles vertreten und überraschenderweise sind auch beide Seiten nachvollziehbar!Wunderschön und erschreckend zugleich, waren die Schilderungen der Landschaft. Von atomaren Bomben und Feuer ist die Erde verwüstet und trotzdem bricht an jeder Stelle neues, unvorstellbares Leben hervor. Ein Wille des Überlebens, der mich sehr stark berührte. Mutierte Tiere und Pflanzen machen sich auf der zerstörten Erde breit und kennen nur ein Ziel: Das Leben!Auch von den Protagonisten war ich wieder hellauf begeistert. Sie wirken kraftvoll, authentisch und lebensnah. Schnell wird deutlich, dass jeder der acht Überlebenden der menschlichen Rasse seinen eigenen Weg gehen muss, doch zugleich können sie nur in der Gemeinschaft bestehen. Dies ist hervorragend miteinander verknüpft und hielt mich gefangen und zugleich staunte ich wie ein Kind über den Mut der Charaktere. Das erste Mal in meinem Leben muss ich gestehen, dass ich keinen persönlichen Favoriten ausmachen konnte, da alle gleich wertfrei von McBride geschildert werden. Jeder für sich ist einzigartig und es wird schnell deutlich, dass der Autor Herzblut investiert hat.Mein FazitEin bemerkenswerte Trilogie, die sich deutlich von anderen apokalyptischen Werken abhebt!

  • Machtnix
    2020-05-19 23:30

    Der dritte Band ist ein würdiger Abschluss der Triologie. Zum Inhalt lasse ich mich jetzt nicht aus. Das Buch ist wieder mal spannend und sehr blutig (mitunter auch traurig) - also nichts für zarte Seelen. McBride versteht es, seine Leser auf exellente Weise mit seiner Geschichte zu fesseln und er schafft es, dass man regelrecht mit seinen Charakteren mitleidet. Mir haben alle drei Bände sehr gut gefallen und ich kann sie durchaus weiterempfehlen. Also, kaufen und lesen.

  • Dat_Jü
    2020-05-10 21:18

    Da ich bereits die vorhergehenden beiden Teile gelesen und diese mich nicht wirklich begeistert haben, ich allerdings auch keine Trilogie unvollendet lassen kann (und voller Hoffnung auf Verbesserung), habe ich auch den dritten Teil erstanden. Leider hält Mr. McBride immer noch nicht allzuviel von schnittigen schnellen Plots, so dass es wieder sehr mühevoll war mich durch das Buch zu quälen. Die Personen sind mir zu platt und es baut sich keine Sympathie auf, man leidet nicht mit, eigentlich sind die Typen einem ziemlich egal (hätte in Buch eins eine A-Bombe ins Lager eingeschlagen - so what - Buch zu und gut - Teil2 und 3 gespart - Yuhuu!). Nach Vollendung wurden die Bücher postwendend verkauft und McBride auf meine schwarze Liste gesetzt.